Trump eröffnet unfreiwillig eine echte Chance

Normans neuer Kommentar für Weser-Kurier

Europa wird erwachsen. Allerdings nicht, weil es das so wollen würde, sondern weil es dazu gezwungen wird. Der amerikanische Schutzschirm, hinter dem sich die Europäische Union so lange versteckt hat, wird unter einem Präsidenten Trump nicht mehr in der gewohnten Form existieren.

Zwar haben abgehörte Telefonate europäischer Politiker, unterschiedliche Auffassungen zum Irak-Krieg und zu ökonomischen Themen schon seit vielen Jahren die europäisch-amerikanische Achse immer mal wieder getrübt. Allerdings fand man immer auch wieder zueinander.

Auch die gemeinsame (Werte-)Partnerschaft war nicht nur rhetorisch immer Bestandteil der politischen Agenda auf beiden Seiten des Atlantiks. Und wenn in Europa nichts mehr ging, dann waren noch die USA da.

Continue reading Trump eröffnet unfreiwillig eine echte Chance

Advertisements

Nationalising women’s bodies (3)

Analysis of party programs

By Joanna Chojnicka

There are some Polish parties that have the liberalization of the abortion law in their programs, including SLD (Sojusz Lewicy Demokratycznej, Democratic Left Alliance), SDPL (Socjaldemokracja Polska, Social Democracy of Poland), the Greens (Zieloni), Twój Ruch (Your Move) or the most recently established party Razem (Together). These parties had, respectively, 35, 0, 1, 11 and 0 representatives in the lower house of the Parliament (together 47 MPs; the lower house (Pol. Sejm) has in total 460 members) before last year’s election. Currently, they all have… 0 representatives.

Continue reading Nationalising women’s bodies (3)

Nationalising women’s bodies (2)

The role of language in the abortion debate

By Joanna Chojnicka

In critical approaches to social sciences it is common ground that language plays a vital role in sustaining and reproducing the social status quo, including societal power relations. Critical theory also emphasizes that the goal of social studies should be to facilitate social change, to make social life more equal, just and fair, instead of merely “objectively” describing social reality. Still, as a researcher and an activist I am afraid that the connection between theory and practice – or academia and “real life” – remains weak. Academics tend to produce complex theories that are too abstract to be applied to concrete real-life situations. These theories are circulated within the academia, which means in isolation from where they are actually needed. And when they do find their way out into the “real world”, they are often perceived as too difficult to understand or impossible to relate personal experiences to (10).
I would like to work for bringing academia and “real life” closer together – it is one of the goals of this blog as well. I will try to post more ideas for, and examples of, a more socially engaged academic practice in the future. In the meantime, I would like to show how the current abortion debate in Poland illustrates in a very practical, pragmatic, down-to-earth way the significance of language use in social life. In this context, it really ceases to be a purely theoretical idea.

Continue reading Nationalising women’s bodies (2)

Nationalising women’s bodies (1)

Discussing the total abortion ban in Poland

By Joanna Chojnicka

A little bit over one year ago, in June 2015, I gave a presentation at the University of Bielefeld about the abortion controversy in Poland. The conservative president Andrzej Duda had been elected just couple of weeks before, so the talk seemed well timed. I said that while women had been expecting a change in the abortion law for a long time, with the new president the law was more likely to be further restricted than liberalized – contrary to those expectations.
But Duda’s election did not cause much concern in Poland. People were saying that a president does not have much power anyway, and that the new parliament to be elected in October 2015 would balance the conservative president. Well, it did not. The victory went to Duda’s party Law and Justice (Prawo i Sprawiedliwość, PiS), and with it came many changes that made it clear the party does not care much for democratic values. Including a proposal of a total ban on abortion.

Continue reading Nationalising women’s bodies (1)

Gerechtigkeit geht anders

Der Koalitionsvorschlag zur Neuregelung der Erbschaftssteuer

Von Norman Laws

In der letzten Woche hat die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung der Erbschaftssteuer für Erben von Unternehmen beschlossen. Diese Neuregelung war notwendig geworden, da das Bundesverfassungsgericht 2014 nach Vorlage eines Falles durch den Bundesfinanzhof eine solche Reform eingefordert hatte. Bisher hatte es massive Vergünstigungen bei der Übertragung von Betriebsvermögen sowohl bei der Erbschafts- als auch bei der Schenkungsteuer gegeben. Entscheidend für die Feststellung der Verfassungswidrigkeit der bisherigen Regelung war, dass das Gericht eine Privilegierung der Besteuerung von Erbschaften feststellte, die über das betriebliche Vermögen von kleinen und mittleren Unternehmen hinausreicht und bei der keine ausreichende Bedürfnisprüfung der potentiellen Erben vorgenommen wird (1). Großunternehmen von der Erbschaftssteuer umfangreich auszunehmen verstößt darüber hinaus gegen das Gleichheitsgebot (1). Durch die bisherigen umfangreichen Ausnahmetatbestände sind dem deutschen Staat – genauer gesagt: den Bundesländern, da diesen die Erbschaftssteuer zusteht – nach Auskunft des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung DIW zwischen 2009 und 2014 45 Milliarden Euro entgangen (2).

Continue reading Gerechtigkeit geht anders

Gar nicht so normal

By Norman Laws

Ideen als alternativlos und objektiv darzustellen, ist nicht neu. So ist von Margaret Thatcher das Diktum „There is no alternative“ überliefert. Gerade Parteien stellen kaum den Wettstreit der Ideen in den Vordergrund, sondern die angebliche Richtigkeit der von ihnen propagierten Lösungsansätze. Es stellt sich jedoch die Frage, ob es überhaupt etwas gibt, das richtig oder wirklich alternativlos wäre. In der Wissenschaft verneinen sozialkonstruktivistische Ansätze solche Ansichten. Schon Kant wies darauf hin, dass das Wissen über die Welt immer subjektiv ist. Stattdessen wird davor gewarnt, die Charakterisierung von Sachverhalten als normal und notwendig unkritisch hinzunehmen. Dabei sind Wahrheits- und Alternativlosigkeitsbehauptungen immer an die vorherrschenden sozio-ökonomischen Strukturen gebunden und gehen von ihnen aus. Das, was als „normal“ dargestellt wird, dient bestimmten Interessen. Und das, was als „normal“ nicht hinterfragt wird, stützt existierende Strukturen.

Continue reading Gar nicht so normal