Binary oppositions

By Joanna Chojnicka

Over the last few months, I have been thinking a lot about… binary thinking. Seeing and understanding the world in black-and-white. How the whole intricacy and complicatedness of a problem gets reduced to two apparently contradictory options that may have actually little to do with the original issue. We saw it with Brexit, where the social, cultural, and environmental change, the influence of neoliberal capitalism and globalisation, emancipatory movements, various shades and aspects of migration, racism, and lots of other issues suddenly became the simple choice between Leave or Exit.

Binary thinking is not new, of course. The anthropologist Claude Lévi-Strauss claimed that some basic binary pairs, such as ‘life’ vs. ‘death’, ‘maternal’ vs. ‘paternal’, ‘good’ vs. ‘evil’, or ‘raw’ vs. ‘cooked’, constituted the building blocks of myths, out of which we, humans, developed the ability to think conceptually.

Continue reading Binary oppositions

Advertisements

Women and language

By Joanna Chojnicka

Here’s a short overview of the approaches to women’s language in the history of linguistics. It is rather theoretical, but I can relate the ways I have been treated by some men (and women) over the years to some of these theoretical reflections. Maybe I can write another, more personal post about it, if I find the courage. Or maybe some readers would want to share their experiences in a guest post?

Continue reading Women and language

Ich, die Einwanderin

[This is the German version of my earlier post “I, the Immigrant”, which was published in the newspaper Weser Kurier on August 26, 2016.]

Im Jahr 2014 habe ich in Oldenburg eine Konferenz besucht, auf der eine Künstlerin ihr Projekt Artivism (Art+Activism) präsentiert hat. Sie schenkte allen Teilnehmenden kleine, selbstgefertigte blau-braune Schleifen, die die Unterstützung von Immigranten symbolisieren. Stolz habe ich die Schleife an meine Jacke geheftet: natürlich unterstütze ich Immigranten! Dann habe ich die Schleife vergessen.

Viele Monate später fiel mir die Schleife, die immer noch an ihrem Platz war, wieder auf. Plötzlich dämmerte mir etwas, über das ich vorher nie nachgedacht hatte: ich bin eine Immigrantin! Die Schleife ist für mich! Ich bin eine derjenigen, die unterstützt werden können, ein Fall, für den man eine Schleife trägt!

Continue reading Ich, die Einwanderin

Voluntourism

By Joanna Chojnicka

A friend of mine has recently shared a very personal story on Facebook about her experience volunteering at an orphanage in South Africa, inspired by the article “Volunteering in orphanages deeply misguided, harms children in the process, advocates charge”. According to the article, many children living in orphanages in Africa have at least one living parent; they are often given up due to extreme poverty, in the hope that the orphan homes would take better care of them. This means that the financial incentives and attention flowing in with international volunteering programs may actually be increasing the number of children staying in orphanages. Help should focus instead on the communities, empowering them to take care of children at their homes, so that they do not need to be brought up by strangers, in institutions.

Continue reading Voluntourism

Ausstieg ohne Abstieg

Vom Ende des Lebens als Fan

Von Norman Laws

Die Erinnerung an den Tag, der so vieles verändern sollte, ist nicht ansatzweise verblasst. Es war der 01. Juni 1991. Es war Stadtderby. Hamburger SV gegen den FC St. Pauli. Und die Frage war, ob ich mitkommen wolle. Mein Vater und Kollegen aus seiner Fußballmannschaft hatten Eintrittskarten für das Spiel. Nun ja, Fußball spielte in meinem Leben schon immer eine gewisse Rolle. Als kleines Kind wurde ich ganz selbstverständlich auf den Fußballplatz mitgenommen, wenn mein Vater gegen Ball oder Gegner trat. Wenn er damit fertig und beim Duschen war, freute ich mich immer besonders, wusste ich doch, dass der Platzwart von Holstein Quickborn mich mit Nussschokolade in ausreichendem Maße versorgen würde. Das war aber eigentlich bis dahin mein wirklicher Fußball-Höhepunkt gewesen. Ansonsten schenkte ich als Kind Spielen von Bundesligavereinen oder der Nationalmannschaft keine Aufmerksamkeit. Insofern erschien mir die Möglichkeit, das Spiel HSV vs. St. Pauli zu besuchen zwar als interessant, aber auch nicht als besonders spektakulär. Trotzdem ging ich mit.

Continue reading Ausstieg ohne Abstieg

Nationalising women’s bodies (1)

Discussing the total abortion ban in Poland

By Joanna Chojnicka

A little bit over one year ago, in June 2015, I gave a presentation at the University of Bielefeld about the abortion controversy in Poland. The conservative president Andrzej Duda had been elected just couple of weeks before, so the talk seemed well timed. I said that while women had been expecting a change in the abortion law for a long time, with the new president the law was more likely to be further restricted than liberalized – contrary to those expectations.
But Duda’s election did not cause much concern in Poland. People were saying that a president does not have much power anyway, and that the new parliament to be elected in October 2015 would balance the conservative president. Well, it did not. The victory went to Duda’s party Law and Justice (Prawo i Sprawiedliwość, PiS), and with it came many changes that made it clear the party does not care much for democratic values. Including a proposal of a total ban on abortion.

Continue reading Nationalising women’s bodies (1)

Gerechtigkeit geht anders

Der Koalitionsvorschlag zur Neuregelung der Erbschaftssteuer

Von Norman Laws

In der letzten Woche hat die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung der Erbschaftssteuer für Erben von Unternehmen beschlossen. Diese Neuregelung war notwendig geworden, da das Bundesverfassungsgericht 2014 nach Vorlage eines Falles durch den Bundesfinanzhof eine solche Reform eingefordert hatte. Bisher hatte es massive Vergünstigungen bei der Übertragung von Betriebsvermögen sowohl bei der Erbschafts- als auch bei der Schenkungsteuer gegeben. Entscheidend für die Feststellung der Verfassungswidrigkeit der bisherigen Regelung war, dass das Gericht eine Privilegierung der Besteuerung von Erbschaften feststellte, die über das betriebliche Vermögen von kleinen und mittleren Unternehmen hinausreicht und bei der keine ausreichende Bedürfnisprüfung der potentiellen Erben vorgenommen wird (1). Großunternehmen von der Erbschaftssteuer umfangreich auszunehmen verstößt darüber hinaus gegen das Gleichheitsgebot (1). Durch die bisherigen umfangreichen Ausnahmetatbestände sind dem deutschen Staat – genauer gesagt: den Bundesländern, da diesen die Erbschaftssteuer zusteht – nach Auskunft des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung DIW zwischen 2009 und 2014 45 Milliarden Euro entgangen (2).

Continue reading Gerechtigkeit geht anders

I, the immigrant

By Joanna Chojnicka

In November 2014, I went to a conference on resistance organized by the Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. As part of the evening program, Tania Bruguera, a Cuban artist, gave a presentation about “Artivism” – a combination of art and activism. She gave us all small gifts – blue and brown ribbons that she created to represent support for immigrants. Proudly, I pinned by ribbon to my jacket and instantly felt good about myself: of course I support immigrants! I promised to myself that I will donate some money to one of Tania’s artivist projects.

Many months later, I looked at the ribbon still pinned to my jacket and a sudden realization came over me. It was something I had never considered before, something that had never crossed my mind. I am an immigrant. The ribbon is also for me! I am one of the people you can “support” – one of the “causes” you can wear a ribbon for!

Continue reading I, the immigrant

Gar nicht so normal

By Norman Laws

Ideen als alternativlos und objektiv darzustellen, ist nicht neu. So ist von Margaret Thatcher das Diktum „There is no alternative“ überliefert. Gerade Parteien stellen kaum den Wettstreit der Ideen in den Vordergrund, sondern die angebliche Richtigkeit der von ihnen propagierten Lösungsansätze. Es stellt sich jedoch die Frage, ob es überhaupt etwas gibt, das richtig oder wirklich alternativlos wäre. In der Wissenschaft verneinen sozialkonstruktivistische Ansätze solche Ansichten. Schon Kant wies darauf hin, dass das Wissen über die Welt immer subjektiv ist. Stattdessen wird davor gewarnt, die Charakterisierung von Sachverhalten als normal und notwendig unkritisch hinzunehmen. Dabei sind Wahrheits- und Alternativlosigkeitsbehauptungen immer an die vorherrschenden sozio-ökonomischen Strukturen gebunden und gehen von ihnen aus. Das, was als „normal“ dargestellt wird, dient bestimmten Interessen. Und das, was als „normal“ nicht hinterfragt wird, stützt existierende Strukturen.

Continue reading Gar nicht so normal